partizipendium.de – der Bürgerbeteiligungs-Blog
Forschung/Evaluation

Konfliktlösung per Los?

Unsere politische Debattenkultur verfehlt häufig die eigentlichen gesellschaftlichen Konflikte und verliert sich stattdessen in destruktiven Scheingefechten. Ihr Problem: Sie vermag nicht zwischen Sach- und Beziehungsebene von Kommunikation zu unterscheiden und verfehlt sie daher beide. Doch es gibt Lösungsansätze, zum Beispiel in Form geloster Bürgergremien. Darüber schreibt Andreas Schiel in einer Publikation des denkzentrum|demokratie.

In der politischen Öffentlichkeit – ganz gleich ob in traditionellen oder sozialen Medien oder bei anderen Gelegenheiten wie Podiumsdiskussionen und öffentlichen Reden – streiten wir uns derzeit vielfach mit den falschen Mitteln über die falschen Inhalte und missverstehen dabei nicht selten auch noch gründlich die tieferen Ursachen unseres Streits. Das ist wahrscheinlich schon immer so gewesen, aber jetzt erleben wir diesen Mangel einer viel zu wenig konfliktbewussten Form der Diskussion über Politik gerade besonders stark, und Abhilfe tut Not. Schließlich ist der Eindruck da: Die Gesellschaft driftet auseinander und spaltet sich in Lager. Angesichts der heute zum Teil radikalen Herausforderungen und Umformungen unseres Gesellschafts- und Zivilisationsmodells in den unterschiedlichsten Bereichen muss das Ziel aber mehr denn je lauten, gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.
Wie können wir uns diesem Ziel annähern? Zum Beispiel, indem wir uns selbstkritisch die Frage stellen, ob wir die gesellschaftlichen und politischen Konflikte, mit denen wir uns tagtäglich konfrontiert sehen, eigentlich in ausreichendem Maße begreifen, um sie produktiv bearbeiten zu können. In diesem Text möchte ich erläutern, warum das bis dato nur in den seltensten Fällen gegeben ist und warum wir besser darin werden sollten, politische Konflikte auch auf einer psychologischen Ebene sinnvoll zu analysieren, um zukünftig bessere, nachhaltigere Lösungen dafür zu finden.

Download hier: http://denkzentrum-demokratie.de/wp-content/uploads/2020/01/ddpub20191231.pdf