Digitales Partizipationssystem DIPAS

Bei einem Bürgerdialog zur Erabeitung eines Entwicklungskonzepts in Hamburg-Bergedorf können die Teilnehmer interaktiv auf einer digitalen Karte ihre Anliegen eintragen, Beiträge anderer Nutzer kommentieren und sich über aktuelle Planungsstände informieren. Die Daten werden dabei mit mobil einsetzbaren Datentischen, sogenannten „Touchtables“, erfasst.

Bei der Auftaktveranstaltung zum Bergedorfer Bürgerdialog bietet das digitale Partizipationssystem DIPAS erstmals Mitwirkungsmöglichkeiten durch interaktive Datentische vor Ort und auch online. Das System basiert auf dem 2016 entwickelten Online-Beteiligungstool der Stadt mit den im Rahmen von „Finding Places“ entwickelten CityScopes. Mit DIPAS steht nun ein medienbruchfreies Werkzeug zur Verfügung, das für verschiedene geodatenbasierte Partizipationsverfahren eingesetzt werden kann.
Die „DIPAS-Basisstufe“ (…) macht es möglich, bei öffentlichen Veranstaltungen mithilfe digitaler Touchtables auf die Fülle von Geodaten der Stadt zuzugreifen. Kartenbasierte Informationen, wie Bebauungspläne oder der digitale Stadtplan, können interaktiv und leicht verständlich genutzt werden. Darüber hinaus schaffen die digitalen Tische eine Verbindung zu online eingereichten Ideen und Anmerkungen der Bürgerinnen und Bürger. So können sich auch diejenigen, die nicht an einer öffentlichen Planungsveranstaltung teilnehmen, in den Bürgerdialog einbringen. Den Planungsverantwortlichen wird mit DIPAS die Auswertung und weitere Verarbeitung der Bürgermeldungen erleichtert, da diese nicht nur im Rahmen der Online-Beteiligung, sondern auch bei Veranstaltungen vor Ort digital erfasst und ausgewertet werden können.
DIPAS wird im Rahmen eines dreijährigen Forschungs- und Entwicklungsprojektes unter der Leitung der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) mit dem Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) und der HafenCity Universität (HCU) entwickelt. Die Projektkosten betragen 1,6 Millionen Euro, insgesamt sind zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Entwicklung eingebunden.

Mehr Informationen:

drucken