Beteiligungssoftware muss Open Source sein!

Ein “Plädoyer für demokratische Software” hält Luca Thüer in einem Blogbeitrag für Liquid Democracy .

Durch eine Open-Source Lizenz kann der Quellcode von Software kostenlos eingesehen, genutzt und verändert werden. OS Software bietet zwei wesentliche Vorteile gegenüber sogenannter Closed Source Software oder proprietärer Software: Unabhängigkeit und Synergien durch Kollaboration. Insbesondere für Beteiligungsplattformen, die Bürger*innen Mitspracherechte an gesellschaftspolitischen Themen einräumen, sollte OS Software unserer Meinung nach ein Standard sein.
Der erste Vorteil von OS Software ist die Unabhängigkeit von den Anbietern, die die Software entwickeln. Dadurch, dass der Quellcode der Software öffentlich und damit theoretisch für jeden zugänglich ist, kann eine andere Organisation die OS Software verwenden und unabhängig weiterentwickeln. Schließlich sollte es für eine Staats- oder Landesregierung möglich sein, einen Anbieter wechseln zu können, ohne zu viele öffentliche Gelder dafür aufzuwenden. (…) OS Software ist damit eine Sicherheit für die Bürger*innen für mehr Demokratie und mehr Unabhängigkeit. (…) Außerdem erlaubt OS Software Kollaboration und generiert somit Synergieeffekte.

Mehr dazu hier: https://liqd.net/de/blog/open-source-software/