Aktivierende Jugendbefragung als Einstieg in die kommunale Jugendarbeit

Wie erreichen wir die jungen Menschen? Welche Themen und Fragen beschäftigt die junge Generation? Wie schaffen wir es, sie in die kommunale Entwicklung einzubinden?“ Antworten auf diese Fragen gibt der Handlungsleitfaden “Jugend und demografischer Wandel in der Stadt Adorf/Vogtland” von Klaus Zeitler.

Der Altersaufbau der Bevölkerung in den meisten Kommunen der Bundesrepublik Deutschland steht in den kommenden Jahren vor tiefgreifenden Umbrüchen:
Für die stark wachsenden Altersgruppen der über 65-Jährigen ergeben sich deutlich mehr und angesichts der steigenden Zahlen bei den Hochbetagten auch sich stark verändernde Aufgaben und Problemlagen. Im Gegensatz dazu sind die demografischen Herausforderungen für junge Menschen unter 21 Jahren davon geprägt, wie sich die absehbaren Abnahmen in der Alterspopulation auswirken, welchen Stellenwert junge Menschen dann in einer alternden Gesellschaft haben und mit welchen Zielsetzungen und Strategien die damit verbundenen Entwicklungsfragen zu bewältigen sein werden. Weniger junge Menschen, geänderte Lebenswelten und die anhaltende Abwanderung aus den ländlichen Räumen bei gleichzeitiger Konzentration in städtischen Räumen betreffen dabei alle gesellschaftlichen Teilbereiche und stellen insbesondere kleine Kommunen vor vielfältige Herausforderungen.
Nachdem sich viele Fragen zu Ausmaß und Folgen des demografischen Wandels vorrangig mit Aspekten aus dem Blickwinkel der älteren Generation beschäftigten, soll an dieser Stelle die Per-spektive von jungen Menschen in das Zentrum der Betrachtungen rücken.
Ausgehend von den Initiativen der Stadt Adorf/Vogtland im Projekt Demografiewerkstatt Kommunen soll der Versuch unternommen werden, einen Handlungsleitfaden für den Einstieg in die kommunale Jugendarbeit unter besonderer Berücksichtigung der Fragen nach „wie erreichen wir die jungen Menschen?“, „welche Themen und Fragen beschäftigt die junge Generation?“ und „wie schaffen wir es, sie in die kommunale Entwicklung einzubinden?“ zu formulieren. Auf diese Weise soll auf der Grundlage der Erfahrungen in Adorf/Vogtland eine Auseinandersetzung mit dem Thema Einstieg in den demografischen Wandel aus dem Blickwinkel der jungen Generation an-gestoßen werden, der in den kommunalen Praxisfeldern der Kinder- und Jugendarbeit, bei den Fach- und Interessensverbänden und in der Öffentlichkeit aufgegriffen, fortgeführt und gegebenenfalls auch weiter vertieft wird.

Download hier: https://www.demografiewerkstatt-kommunen.de/content/download/540/file/DWK_Werkzeug_Aktivierende_Jugendbefragung.pdf

drucken