3-D-Geodaten in der integrierten Stadtentwicklung

Über Möglichkeiten, die Bürgerinnen und Bürger mit 3-D-Geodaten in Planungsprozesse für städtebauliche Projekte und geplante Quartiers- und Stadtentwicklungen besser einzubinden, informiert eine Handreichung des Deutschen Städtetages.

Die Städte werden ihr Gesicht verändern. Wird es den Städten gelingen, die unterschiedlichsten Wünsche und Ansprüche aller Einwohner aufeinander abzustimmen? Solche Fragen sind konkrete Bestandteile einer integrierten Stadtentwicklung mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung von Stadtquartieren. Wesentliche Themen wie demografischer Wandel, Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt, Wohnen, Energieversorgung, nachhaltige Mobilität, Natur- und Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung werden hierbei im Zusammenhang betrachtet und für sie integrierte Strategien entwickelt. Diese Strategien können nicht ohne Daten, deren Verräumlichung, Analyse und Vorbereitung für politische Prioritätensetzungen entstehen. Hierfür müssen die erforderlichen Kompetenzen bei den kommunalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiter entwickelt, die vorhandenen Infrastrukturen vor allem im IT-Bereich ausgebaut und eine qualitativ hochwertige Datenbasis geschaffen werden. Ein maßgeblicher Teil dieser Datenbasis sind digitale 3D-Geodaten. Nur mit diesen Daten gelingt es, Planungen und Projekte mit einem hohen Wiedererkennungswert räumlich und effizient darzustellen und auf ihre möglichen Auswirkungen hin zu untersuchen. Damit können die Bürgerinnen und Bürger in die Planungsprozesse für städtebauliche Projekte und geplante Quartiers- und Stadtentwicklungen wesentlich besser als bisher eingebunden werden. Die vorliegende Handreichung gibt anhand guter Beispiele aus einer Reihe von Mitgliedsstädten des Deutschen Städtetages einen Überblick über das, was in den Städten auf Grundlage hochwertiger 3D-Geodaten bereits realisiert wird.

Download des Leitfadens hier: http://www.staedtetag.de/imperia/md/content/dst/veroeffentlichungen/mat/handreichung_3d-geodaten_stadtentwicklung_neu.pdf

drucken