Virtual Reality als Medium der Bürgerbeteiligung

Wie Virtual Reality zu mehr Transparenz bei Planungsprojekten beitragen kann, beschreibt Thomas Glatthard in einem kurzen Artikel.

Bei Umwelt- und Landschaftsplanungen stellt sich immer wieder die Frage, wie Projekte und geplante Veränderungen der  Bevölkerung vermittelt werden sollen.  Pläne sind oft zu abstrakt und schwer verständlich. Visualisierungen und virtuelle Welten könnten dem abhelfen – vor allem dann, wenn der Betrachter sich selbst darin bewegen kann. (…)
Die Topografie wird positiv erlebt, Dimensionen können gut geschätzt werden, z.B. Höhe von Windturbinen und Gebäuden;  visuell funktioniert die Illusion  also. Geräusche unterstützen die Präsenz (…).
Ein  grosser  Vorteil  (…) besteht darin, dass der Editor nicht nur in Echtzeit die Visualisierung darstellen  kann, sondern,  dass es zudem möglich ist, auch während der Visualisierung Änderungen vorzunehmen, die dann sofort sichtbar sind. Änderungswünsche und Ideen könnten so während der Diskussion unmittelbar umgesetzt und bei hohem  Realismus  aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden.

Quelle: http://www.sia.ch/uploads/media/sia_tec21_07_2017_Virtual_Reality_1.pdf

drucken