Politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen in den Kommunen

Die Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.V. hat den Abschlussbericht zum Projekt „Politische Partizipation von  Menschen mit Behinderungen in den Kommunen stärken!“ vorgelegt.

Die LAG SELBSTHILFE NRW verknüpft mit diesem Projekt die Hoffnung, dass die Diskussion um die Verbesserung der Beteiligungsstrukturen von Menschen mit Behinderungen und/oder chronischen Erkrankungen in NRW in Bewegung gerät und es gelingt, mit fortschrittlichen Handlungsempfehlungen für die Interessenvertretung und Mitbestimmungsformen den Ansprüchen der UN-Behindertenrechtskonvention zu entsprechen. „Wir wollen mehr Demokratie wagen“, sagte der deutsche Bundeskanzler Willy Brandt in seiner Antrittsrede im Oktober 1969 und ermutigte die Gesellschaft zu mehr politischer Beteiligung. „Mehr Demokratie wagen“, das täte der politischen Partizipation von Menschen mit Behinderungen in den kommunalen Gremien sicherlich gut und wäre eine Grundvoraussetzung für eine inklusive Gesellschaft.

Hier die vollständige Studie: http://lag-selbsthilfe-nrw.de/wp-content/uploads/2015/12/LAG-Abschlussbericht_final_2016-01-12_barrierefrei.pdf

drucken