Stakeholder Engagement Monitoring

Wie können Unternehmen durch Kommunikation und Beteiligung Legitimation und Akzeptanz für ihre Vorhaben erzielen? Dieser Frage gehen Markus Hilse und Felix Krebber in einer Darstellung des Stakeholder Engagement Monitoring nach.

Heute verlangen zunehmend auch Investoren und Banken bereits im Vorfeld von Projekten Auskunft über ein schlüssiges Konzept zum Stakeholder-Management und entsprechende Prozesse aufseiten des Vorhabenträgers. Ihnen ist bewusst, dass Projektverzögerungen, die durch Proteste und Klagen samt Prozessen als Folgen fehlender Akzeptanz entstehen können, dramatische monetäre Auswirkungen nach sich ziehen können. Gleichzeitig soll ein Reputationsschaden für das vorhabenführende Unternehmen ebenfalls vermieden werden. (…) Auch Genehmigungsbehörden, Politik, Verbände und Vereine interessiert, ob der Vorhabenträger seiner Verantwortung nachkommt, Bürger angemessen zu informieren und zu beteiligen. (…) Genehmigungsbehörden verlangen eine Dokumentation der vorgenommenen Kommunikationsmaßnahmen.

Stakeholder Engagement Monitoring misst und dokumentiert, welche Kommunikations- und Beteiligungsangebote unterbreitet wurden und werden, welche Resonanz sie bei den Bezugsgruppen finden. Es ermöglicht auf Basis der erhobenen Daten Berichterstattung nach außen, über die Kommunikationsmaßnahmen und ihre Resonanz. Darüber hinaus ermöglicht es im Projektverlauf eine kontinuierliche Erfolgskontrolle der Kommunikationsmaßnahmen (Kommunikationscontrolling) und ein Nachjustieren der Maßnahmen nach Maßgabe der Kommunikationsstrategie. Stakeholder Engagement Monitoring orientiert sich an den Erwartungen, die vonseiten der Stakeholder an Projektkommunikation gestellt
werden. Jede einzelne Maßnahme kann darauf abgeprüft werden, ob sie den Erwartungen an die Projektkommunikation entspricht (Erwartungsadäquanz). Das Stakeholder Engagement Monitoring richtet sich dabei an sämtliche Stakeholder. Besonders auch gegenüber Genehmigungsbehörden dient es legitimierend als Nachweis über Kommunikations- und Beteiligungsmaßnahmen. Für Vorhabenträger mit mehreren Projekten ergeben sich auch nicht unerhebliche Lern- und Erfahrungseffekte.

Mehr dazu hier: https://www.navos.eu/wp-content/uploads/2017/03/navos-artikel-handbuch-kommunikationsmanagement.pdf

drucken