Stuttgart benennt Mitglieder für Beteiligungsbeirat

Im Zusammenhang mit der Verabschiedung der Leitlinien für informelle Bürgerbeteiligung hat der Gemeindrat Stuttgart die Einrichtung eines „Beteiligungsbeirats“ beschlossen, dessen Aufgabe es ist, Bürgerbeteiligungsprozesse konkret zu gestalten.  Jetzt wurden die Mitglieder aus der Bürgerschaft ausgewählt.Das Bewerbungsverfahren:

Es ist wichtig, qualitativ gute Beteiligungsprozesse zu planen. Hierbei wird künftig der Beteiligungsbeirat einbezogen. In diesem Gremium beraten Politik, Verwaltung und Einwohnerschaft mit je sechs Vertreterinnen und Vertretern, wie die Verfahren konkret gestaltet werden. Zur Diskussion stehen zum Beispiel die gewählten Methoden und die Kommunikationsstrategie. Der Beteiligungsbeirat kommt turnusmäßig viermal im Jahr sowie bei eiligem Bedarf zusammen.
Interessenten aus der Einwohnerschaft können sich bis einschließlich 9. Juni für eine der folgenden Kategorien bewerben: als Vertreter oder Vertreterin
– der Menschen mit Migrationshintergrund (ein Sitz),
– bis 30 Jahre (ein Sitz),
– ab 65 Jahre (ein Sitz),
– der Einwohnerschaft allgemein (zwei Sitze) sowie
– der Mitglieder in Stadtteilinitiativen/Bürgervereinen (ein Sitz). (…)
Voraussetzungen sind ein aktueller Erstwohnsitz in Stuttgart und ein Mindestalter von 14 Jahren. Pro Person ist eine Bewerbung zulässig. Ausgeschlossen sind Mitarbeiter der Stadtverwaltung und ihrer Eigenbetriebe, Mitglieder und deren Stellvertretungen der städtischen Gremien sowie die ehrenamtlichen Bezirksvorsteher. (…)
Die Vertreter der Einwohnerschaft sowie ihre offiziellen Stellvertretungen werden am 21. Juni 2017 bei einer Auslosung im Rahmen eines Pressegesprächs ermittelt. Sie gehören dem Beteiligungsbeirat bis Mitte 2019 an.

Mehr dazu hier: https://www.stuttgart-meine-stadt.de/beteiligungsbeirat

Das Auswahlverfahren:

Insgesamt eingegangenen sind 74 gültige Bewerbungen – je zur Hälfte Männer und Frauen.

Verwaltungsbürgermeister Fabian Mayer bestimmte per Los aus den insgesamt fünf Gruppen sechs Bürger, die bei Beteiligungsfragen mitreden sollen:

Die Stuttgarter mit ausländischen Wurzeln werden durch Nathalie Bär repräsentiert, die junge Generation bis 30 Jahre wird durch Natalie Maierhofer vertreten. Christel Zahn wird für die Generation ab 65 Jahren im Gremium sitzen. Aus der Gruppe „Einwohner allgemein“ wurden mit Tillmann Renz und Sylvia Grupp zwei Beiratsmitglieder ausgelost. Die Stadtteil- beziehungsweise Bürgerinitiativen vertritt Michael Lietz. Außerdem wurden jeweils Stellvertreter sowie Nachrücker bestimmt.

Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgarter-beteiligungsbeirat-formiert-sich-buergermeister-mayer-spielt-die-losfee.189b5096-4ccf-47a7-94a7-cf2ce47e9ab8.html

drucken