Per Zufallsauswahl zu Zufallsbürgern

Wie Zufallsbürger für den Arbeitskreis zur Erarbeitung von Bürgerbeteiligungsleitlinien in Berlin gefunden wurden, beschreibt die Trendfish Insights GmbH in einer Präsentation.

Ziel des Auswahlverfahrens ist es, die 10 Vertreter der Bürgerschaft in dem Arbeitsgremium trotz der Größe Berlins so zu besetzen, dass sie ein möglichst repräsentatives Abbild der Stadtbevölkerung darstellen. Als Nebenbedingung im Gesamtkontext muss dabei aber auch die grundsätzliche Eignung und Motivation der Bewerber für die beschriebene Aufgabenstellung berücksichtigt werden.
Bei einer Fallzahl von 10 auszuwählenden Bürgern kann per Definition nicht von statistischer Repräsentativität gesprochen werden, da in jedem Fall der Stichprobenfehler bei über 20 Prozentpunkten liegen wird. Statistische Repräsentativität kann im Zusammenhang mit der Aufgabenstellung aber auch gar nicht gefordert sein. Es geht vielmehr darum, im Arbeitsgremium ein strukturgleiches (i.w.S. repräsentatives) Abbild der Stadtbevölkerung von Berlin zu versammeln. Im Ergebnis sollen demnach in der Arbeitsgruppe beispielsweise genauso viele Frauen vertreten sein, wie es dem Anteil von Frauen in der Stadtbevölkerung entspricht. Das „Geschlecht“ ist ein mögliches Selektionsmerkmal, „Frau“ eine zugehörige Merkmalsausprägung und der Anteil an Frauen die zur Ausprägung gehörende Quote.

Auswahlprozess: Quotierte Zufallsauswahl anhand eines repräsentativen Selektionsschemas (Quotenplan)
(…)
Auswahlergebnis: Im Ergebnis wurden per Zufallsauswahl 10 Kandidaten und 10 Ersatzkandidaten so gezogen, dass bei den Kandidaten die Verteilungen der Merkmale Geschlecht, Region (Bezirk), Migrationshintergrund, Tätigkeit und Schulbildung mit den Verteilungen dieser Merkmale in der Berliner Stadtbevölkerung übereinstimmt. Aufgrund der vorliegenden Datenmenge und -struktur konnte beim Merkmal Alter die Verteilung in der Grundgesamtheit bei den Kandidaten nur annähernd erreicht werden (zu weiteren Details vgl. Quotenplan). Bei den Ersatzkandidaten liegen leichte Abweichungen bei Alter, Region und Tätigkeit vor.

 

Download hier: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/leitlinien-buergerbeteiligung/download/report_auswahlverfahren_buergebeteiligung_sept_2017.pdf

drucken