Kommunalpolitiker in NRW: älter, männlich, höher gebildet

Wie bei der Bürgerbeteiligung ist auch die Arbeit in Räten und Kreistagen in hohem Maße sozial selektiv: „Der typische Mandatsträger in einer nordrhein-westfälischen Kommunalvertretung ist ein Mann, über 55 Jahre alt und mit einem Hochschulabschluss.“ Das zeigt ein wissenschaftliches Gutachten von Jörg Bogumil/Benjamin Garske/David H. Gehne im Auftrag des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes NRW.

Hier einzelne Ergebnisse:

Vor allem Mandatsträger der 19 – 45 Jährigen sind im Vergleich zur Bevölkerung Nordrhein-Westfalens stark unterrepräsentiert; in den Kreisen noch viel stärker als in den Städten. Mandatsträger höheren Alters sind insgesamt stark überrepräsentiert.

Festgehalten werden kann, dass (…) insgesamt vor allem Schüler und Studenten, Berufseinsteiger, und Mandatsträger im Lebensalter zwischen 30 und 40 im Vergleich zur Bevölkerung teils erheblich unterrepräsentiert sind.

Jüngere Mandatsträger mit kleinen Kindern sind in den Räten und Kreistagen unterrepräsentiert.

Der Anteil der Frauen an der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens ist fast doppelt so hoch (51,5%) wie der Anteil der Mandatsträgerinnen.

Der Vergleich der Verteilung der Bildungsabschlüsse der Mandatsträger mit der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens zeigt einen mehr als doppelt so hohen Anteil an Personen mit (Fach-)Hochschulreife unter den Mandatsträgern (71,6%) im Vergleich zur Bevölkerung (33%). Haupt- und Realschulabsolventen sind wiederum stark unterrepräsentiert.

Im Vergleich zur Bevölkerung ist bei den Mandatsträgern in Städten und Kreisen vor allem der Anteil der Selbstständigen deutlich höher, in Städten der Anteil der Nichterwerbstätigen und in den Kreisen der Anteil der Erwerbstätigen niedriger. Unter den Nichterwerbstätigen dominieren in Kreisen und Städten die Rentner und Pensionäre eindeutig das Bild.

Download des Gutachtens hier: https://www.mgepa.nrw.de/ministerium/presse/pressethemen/20170816_Studie-Ehrenamt/MIK-Kommunales-Ehrenamt-in-NRW.pdf

Das gleiche Phänomen ist auch bei der Bürgerbeteiligung zu beobachten: „Jüngere, Menschen mit niedrigem Bildungsstand und Personen mit Migrationshintergrund werden nicht erreicht“; vgl. http://partizipendium.de/buergerbeteiligung-juengere-menschen-mit-niedrigem-bildungsstand-und-personen-mit-migrationshintergrund-werden-nicht-erreicht/

drucken