Herrschaft der Alten an den Stimmurnen?

Werden die Jungen von den Alten an den Wahlurnen überstimmt? Hat die Überalterung Einfluss auf das Abstimmungsverhalten der Bevölkerung? Diesen Fragen geht Thomas Milic in einer Untersuchung von 286 Schweizer Volksabstimmungen zwischen 1981 und 2015 nach.

Vielerorts wird vor einer drohenden Gerontokratie an den Stimmurnen gewarnt. Denn das Medianalter der Stimmberechtigten steigt fortlaufend und überdies beteiligen sich Ältere auch häufiger an Abstimmungen als Jüngere. Indes, eine Auswertung des Abstimmungsverhaltens von Jung und Alt über die letzten 35 Jahre zeigt, dass der Altersgraben gar nicht so tief ist wie allenthalben vermutet. Abweichende Mehrheiten ergaben sich nur in einer klaren Minderheit der Abstimmungsfälle und nicht immer überstimmten dabei die Senioren und Seniorinnen die Jungen. Zudem gibt es (noch) keine empirischen Anzeichen dafür, dass die elektorale Dominanz der Alten „zukunftsorientierte“ Politik an den Stimmurnen zusehends blockieren würde.

Download des Aufsatzes hier: https://thomasmilic.files.wordpress.com/2016/09/volkswirtschaft.pdf

Weitere Informationen dazu auch hier: http://www.defacto.expert/2016/07/11/abstimmungsdemokratie-herrschaft-der-alten/

drucken